Aktuelles

Aktuelles

Die neusten Blogtexte unserer Redaktoren zu Trends in der Welt der Mobilität, fundierte Infos zur Schweizer Verkehrspolitik, Medienmitteilungen zu unseren politischen Positionen und Veranstaltungen. Das alles finden Sie in unserer Rubrik «Aktuelles».

31. Okt. 2018

Ein weiterer Meilenstein für die Bahninfrastruktur

Damit der höhere Bedarf an Kapazitäten im Personen- und Schienengüterverkehr auch künftig zuverlässig gedeckt werden kann, braucht es Investitionen in die Bahninfrastruktur. Die LITRA begrüsst daher den heute vom Bundesrat beschlossenen Ausbau der Bahninfrastruktur. Damit schafft er eine wichtige Grundlage, damit die Verkehrsinfrastruktur in rund 20 Jahren den heute absehbaren Anforderungen gerecht wird und Engpässe im Schienennetz beseitigt werden können. Erfreulich ist, dass der Bundesrat auch den Lötschberg-Basistunnel aufgrund der breiten Zustimmung in der Vernehmlassung ausbauen will. Dieses Ausbauprojekt war im ursprünglichen Ausbaukonzept noch nicht enthalten.

04. Okt. 2018

Schweiz bleibt Europameisterin im Bahnfahren

Nirgends in Europa fährt man häufiger und weiter mit der Bahn als in der Schweiz. Durchschnittlich 72-mal pro Jahr fährt jede Person in der Schweiz mit der Bahn. Dabei werden 2463 km zurückgelegt. Dies zeigen die neusten Zahlen von Eurostat.

26. Sep. 2018

Prix LITRA 2018 mit Teilnahmerekord

Noch nie haben sich so viele Studierende um den Prix LITRA beworben wie in diesem Jahr. Ganze 16 Diplomarbeiten zum Thema öffentlicher Verkehr sind eingegangen.Auch die Qualität stimmte: Die Fachjury zeigte sich beeindruckt ob der thematischen Breite und der Innovationskraft der Beiträge. Die Preisträger haben ihren Preis an der 82. Mitgliederversammlung der LITRA in Bern entgegengenommen. Die nun ausgezeichneten Arbeiten stachen vor allem durch ihren innovativen Charakter heraus. Die Preisträger haben es geschafft, Althergebrachtes zu hinterfragen und originelle neue Lösungsansätze zu präsentieren.

26. Sep. 2018

82. Mitgliederversammlung vom 26.9.2018

Die LITRA-Mitgliederversammlung 2018 stand im Zeichen der Finanzierung und der Innovation im öffentlichen Verkehr. Ueli Maurer, Vorsteher des eidgenössischen Finanzdepartements, wies auf die verschiedenen Verbesserungen hin, die bei der Finanzierung der Schweizer Verkehrsinfrastruktur in den letzten Jahren erzielt wurden. Neue Impulse standen am Ende der Mitgliederversammlung im Zentrum: Mit dem Prix LITRA 2018 wurden drei Abschlussarbeiten von Studierenden der zhaw, der Hochschule für Technik Rapperswil und der EPFL auszgezeichnet, die durch ihre innovativen Ansätze hervorstachen.

17. Sep. 2018

Knackpunkt Finanzierung bei öV-Ergänzungsangeboten

Das Schweizer öV-System gilt weltweit als vorbildlich. Fast jeder Winkel des Landes ist erschlossen. Doch Wandernde und BesucherInnen von entlegenen Ausflugszielen merken schnell, dass auch dieses vermeintlich perfekte System Lücken hat. Die fehlende Erschliessung der «letzten Meile» ist zudem ein Grund, wieso der Freizeitverkehr im Schweizer Berggebiet vornehmlich mit Privatfahrzeugen erfolgt. Alternativen haben es wegen den bestehenden gesetzlichen Grundlagen schwer.

06. Sep. 2018

Ein Trolleybus in Zürich, der auch ohne Oberleitung fährt

Trolleybusse erfreuen sich in Schweizer Städten noch immer grosser Beliebtheit. Der Ausbau der Oberleitungen stösst aber mitunter auf Widerstand. Hier schliesst der Bushersteller Carrosserie Hess AG (Bellach/SO) nun eine Lücke: Der neu entwickelte 'Swiss Trolley plus' ist mit einer leistungsfähigen Batterie ausgestattet und kann so auf Linien eingesetzt werden, die nur teilweise mit Oberleitungen ausgerüstet sind. Auch beim Energiekonsum setzt der neue Bus Massstäbe: Dank Leichtbauweise und ausgeklügeltem Energiemanagement spart er gegenüber einem herkömmlichen Trolleybus mindestens 15% Energie. Der Blog von Benedikt Vogel.

30. Aug. 2018

LITRA Geschäftsbericht 2017/2018

28. Aug. 2018

Fernbusse (Vorlage OBI): LITRA und VöV begrüssen den Entscheid der KVF-N

Die vorberatende Kommission des Nationalrates (KVF-N) hat am 28.8.18 innerhalb des Geschäftes „Organisation der Bahninfrastruktur (OBI)“ beschlossen, dass Fernbusse keine bestehenden und von Bund und Kantonen mitfinanzierte öV-Angebote konkurrenzieren sollen. VöV und LITRA begrüssen diesen Entscheid, denn er entspricht der klaren Forderung der beiden öV-Verbände, dass eine Konkurrenzierung des Regionalen Personenverkehrs durch Fernbusse eine „rote Linie“ darstellt.

28. Aug. 2018

Hochschule Luzern – Wenn Praxis Schule macht

Suchen Sie nach einem verlässlichen Weiterbildungspartner im Bereich Planung des öffentlichen Verkehrs? Wollen Sie sich als Quereinsteiger einen bedeutenden Rucksack an Wissen aneignen, um in der Mobilitätsbranche Fuss zu fassen? Oder möchten Sie sich mit unserem anerkannten Vorbereitungskurs das Rüstzeug für die Höhere Fachprüfung «Dipl. Manager/in öffentlicher Verkehr» holen? Dann sind Sie beim Institut für Tourismuswirtschaft (ITW) genau richtig!

20. Aug. 2018

LITRA-Verkehrszahlen 2018

Gut 100'000 Personen arbeiten für den öffentlichen Verkehr der Schweiz und stellen so 20% der Mobilität im Personenverkehr und 43% des Güterverkehrs des Landes bereit. Insgesamt 250 Transportunternehmen bedienen die 25'000 Haltepunkte des öffentlichen Verkehrs. Knapp 17 Milliarden Franken werden jährlich für den öffentlichen Verkehr ausgegeben, ein Viertel davon für die Infrastruktur. Diese und viele Fakten mehr finden Sie in der neusten Ausgabe der Verkehrszahlen, der auflagenstärksten Publikation der LITRA.

16. Aug. 2018

Die Dichteverteilung rund um öV-Haltestellen

Die meisten Menschen üben tägliche Aktivitäten wie Wohnen und Arbeiten an verschiedenen Orten aus. Die räumliche Trennung der Aktivitäten ist ein Hauptgrund, weshalb überhaupt Mobilität nachgefragt wird. Daher beeinflusst die Verteilung dieser Aktivitäten im Raum, wo wieviel Verkehrsnachfrage auftritt. Die Aktivitätsdichte gibt die Anzahl Aktivitäten pro Flächeneinheit an (gemessen beispielsweise als Einwohner oder Arbeitsplätze pro km2). Der Blogbeitrag von Christian Marti.

14. Aug. 2018

Internationale Preisvergleichsstudie zeigt: Der öffentliche Verkehr der Schweiz hat ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis

Der öffentliche Verkehr der Schweiz bietet im europäischen Vergleich eine ausgezeichnete Qualität: Die Schweiz punktet vor allem mit einer hohen Netz- und Angebotsdichte und einer herausragenden Pünktlichkeit. Die Preise des öffentlichen Verkehrs liegen im europäischen Mittelfeld. Während die Abonnemente sehr vorteilhafte Preise haben, sind insbesondere Einzelfahrten in der Schweiz vergleichsweise teuer. Die Branche arbeitet daran, das Preisleistungsverhältnis im öV weiter zu verbessern, neue Kunden an den öV zu binden und die Preise nach den Preiserhöhungen der letzten Jahre zu stabilisieren.

07. Aug. 2018

Quartalsreporting Bahn 2|2018: Der Personenverkehr legt wieder zu

Im zweiten Quartal 2018 ist die Verkehrsleistung im Vergleich zum Vorjahresquartal sowohl im Personen- wie im Güterverkehr leicht gewachsen. Zumindest teilweise ist das Wachstum auf Kalendereffekte – weniger Wochenenden und Feiertage und damit mehr Arbeitspendler – zurückzuführen. Damit wird der Rückgang im Vorquartal kompensiert.

07. Aug. 2018

Quartalsreporting Bahn 2|2018: Der Personenverkehr legt wieder zu

Im zweiten Quartal 2018 ist die Verkehrsleistung im Vergleich zum Vorjahresquartal sowohl im Personen- wie im Güterverkehr leicht gewachsen. Zumindest teilweise ist das Wachstum auf Kalendereffekte – weniger Wochenenden und Feiertage und damit mehr Arbeitspendler – zurückzuführen. Damit wird der Rückgang im Vorquartal kompensiert.

29. Jun. 2018

Tmoney vs. SwissPass: Ein Ticketing-Vergleich mit Südkorea

Ticket und Bezahlgerät in einem – Tmoney das «Verkehrsgeld» in Korea ist zu einem Lifestyle geworden. Das Schweizer Pendant verwendet den technisch gleichen Chip, aber ein völlig anderes Angebot. Ein System-Vergleich zwischen zwei Kontinenten im Blog von Roman Zech.

13. Jun. 2018

Sessionsveranstaltung zur Reform des Regionalen Personenverkehrs

«Reform des Regionalen Personenverkehrs - welche Veränderungen sind nötig?» lautete der Titel der LITRA-Sessionsveranstaltung vom 13. Juni 2018. Welche grundsätzlichen Überlegungen sind in die Erarbeitung der Reform eingeflossen und wo sehen die Regionalverkehrsunternehmen noch Potenzial, um den Bestellprozess zu optimieren. Dazu nahmen die Vertreterin der Kantone und der regionalen Verkehrsunternehmen Stellung.

30. Mai. 2018

Güterverkehr: Entwicklung von Infrastrukturen für eine erfolgreiche Energiewende

Der Transportsektor verursacht in der Schweiz ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs. Die Güterverkehrsverlagerung von der Strasse auf die Scheine erscheint deshalb als unabdingbares Mittel für die Energiewende. Die Infrastrukturen werden ausgebaut, um auf eine steigende Nachfrage zu antworten, und die Eisenbahnnetze in Europa werden standardisiert, um ergänzende und wettbewerbsfähige Angebote zu ermöglichen.

28. Mai. 2018

LITRA und VöV begrüssen den Entscheid des Ständerates zum Thema Fernbusse (Vorlage OBI)

Der Ständerat hat beschlossen, dass Fernbusse keine bestehenden und vom Bund und den Kantonen mitfinanzierte öV-Angebote konkurrenzieren sollen. VöV und LITRA begrüssen diesen Entscheid, denn er entspricht der klaren Forderung der beiden öV-Verbände dass eine Konkurrenzierung des Regionalen Personenverkehrs durch Fernbusse eine „rote Linie“ darstellt.

17. Mai. 2018

Blog: Warum 93% aller Züge der SBB pünktlich sind

Das Schweizer Eisenbahnnetz ist das meistbefahrene der Welt. Trotzdem weist die SBB europaweit die höchsten Pünktlichkeitswerte auf: 2017 waren 93.1% aller Züge pünktlich. Wie schafft es die SBB, trotz der rekordhohen Auslastung, eine so hohe Pünktlichkeit zu erreichen? Anlässlich eines Besuchs unseres externen Autors Marc Vetterli in der Betriebsleitzentrale Mitte der SBB zeigte sich eindrücklich, wie das Bahnnetz vom Fahrplan bis zur Steuerung perfektioniert wurde, wo die Risiken liegen und welche Herausforderungen noch anstehen.

03. Mai. 2018

VöV und LITRA begrüssen den höheren Bundesbeitrag im Regionalverkehr

Der Bundesrat hatte für die Jahre 2018-2021 einen Verpflichtungskredit von 3960 Millionen Franken für den RPV beantragt, inklusive 155 Millionen Franken, mit welchen sich der Bund an den geschätzten Mehrkosten gegenüber der Planung 2017 beteiligen will. Den verbleibenden Mehrbedarf an Abgeltungen von 727 Millionen sollen gemäss Bundesrat die Kantone und die Transportunternehmen tragen. Der VöV, die LITRA und die Kantone lehnten die zu tiefe Beteiligung des Bundes ab.