27. 01. 2020

print Created with Sketch. PRINT

27. 01. 2020

Quartalsreporting Bahn 4|2019: Spürbares Wachstum im Personenverkehr

Der Wachstumstrend im Personenverkehr der Schweizer Bahnen hält an: Auch zum Jahresende 2019 sind die Personenkilometer im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen. Umgekehrt hat sich der Schienengüterverkehr entwickelt: Im vierten Quartal 2019 ist die Verkehrsleistung im Vorjahresvergleich deutlich zurückgegangen.

Das vierte Quartal bringt dem Schienenpersonenverkehr in der Regel Rekordwerte – unabhängig von langfristigen Trends. Die letzten drei Monate des Jahres waren seit 2015 stets jene, in denen die Bahn am meisten benutzt wurde. Doch 2019 ist es anders: Die Verkehrsleistung im dritten Quartal (5,49 Milliarden Personenkilometer) übertrifft jene des vierten Quartals (5,47 Milliarden Personenkilometer). Nichtsdestotrotz weist das letzte Quartal 2019 die höchste Verkehrsleistung in einem Abschlussquartal seit Messbeginn 2014 auf. Auch das Wachstum gegenüber dem Vorjahresquartal liegt mit 4,6 Prozent deutlich über dem Wachstum in den Vorjahren. Damit schliesst das vierte Quartal 2019 an die Entwicklung der Vorquartale an.

Ein anderes Bild zeigt sich beim Schienengüterverkehr, wo die Verkehrsleistung weiter gesunken ist: um minus 4 Prozent auf 2,93 Milliarden Nettotonnenkilometer. Der Rückgang dürfte unter anderem mit der Lage der Feiertage im Dezember zu erklären sein.

Gesamthaft hat der Schienenverkehr im vierten Quartal leicht mehr Trassen in Anspruch genommen. Das Wachstum von 0,9 Prozent ist allerdings getrieben vom Personenverkehr: Gegenüber dem Vorjahresquartal verkehrten 1,4 Prozent mehr Züge. Der Schienengüterverkehr hat dagegen 1,8 Prozent weniger Trassen benützt, was einen geringeren Rückgang als bei den Nettotonnenkilometern darstellt. Somit ist die durchschnittlich pro Zug transportierte Gütermenge im vierten Quartal 2019 gesunken.

Verkehrsentwicklung

Die Wachstumsraten im Personenverkehr waren in den letzten vier Quartalen überdurchschnittlich (zwischen 4,6 und 7,6 Prozent). Ob die Nachfrage auch 2020 in derselben Grössenordnung wachsen wird, muss sich zeigen. In den Jahren zuvor waren Werte zwischen ein und zwei Prozent der Normalfall. Der Schienengüterverkehr entwickelt sich in der Tendenz leicht rückläufig, es ist hier aber kein eindeutiges Muster erkennbar.

Michael Ruefer, Stv. Geschäftsführer Litra | 031 328 32 37

Roger Baumann, Kommunikation VöV | 031 359 23 15